Wie backt man einen Ruby-Kuchen?

Neben unseren Coaches war der Rubin-förmige Kuchen der Star des Rails Bridge & Rials Girls Berlin workshops. Falls Du Deinen eigenen Kuchen backen möchtest, es ist viel leichter, als es auf den ersten Blick scheint. Unsere Fanny erzählt euch wie es geht.

Der Star des letzten Workshops.

Benötigete Zeit: 1-3 Stunden, abhängig von eurer Backerfahrung

Hier ist das Rezept:

Mein Kuchen war ein Schokoladenkuchen mit weißer Schokoladenglasur und selbst gemachter Erdbeermarmelade. Natürlich kannst Du diesen Kuchen auch mit deinem Lieblingskuchenrezept backen. Ich jedoch mag dieses wirklich einfache Rezept, weil es so schnell geht.

Das folgende Rezept ist für einen normalen Kuchen gedacht. Für den Kuchen beim Workshop brauchte ich die doppelte Menge, weil wir 60 Personen waren. Bitte beachte dass Dein Kuchen kleiner sein wird als die Kuchenbackform, weil Du einen Teil des Kuchen abschneidest, um die Rubinform zu erhalten.

Zutaten für den Kuchen und die Glasur

Schokoladenkuchen: 5 Eier, 1 Tasse Zucker (~15g), 1 Tasse weißes Mehl (~15g), 1/2 Packung Backpulver, 1 Packung Vanillezucker (~10g), 180g dunkle Schokolade, 50g Butter

Glasur: 200g weiße Schokolade (ich habe Schokoladenglasur verwendet), ein paar Schokoladenstäbchen (z.B. Mikado), 50g Mandeln, 250g Erdbeeren, Gelierzucker (Ich habe dieses Wundermittel verwendet)

Schritt 1: Backe den Kuchen

Heize den Ofen auf 180°C vor. Gib den Zucker und die Eier in eine Schüssel und verrühre beides, Füge dann das Mehl langsam hinzu und mische alle Zutaten. Füge das Backpulver, den Vanillezucker hinzu und rühre weiter bis Du eine gleichmäßige Masse erhältst.

Schmelze die Butter und die Schokolade in einer kleinen Schüssel (ich habe dafür die Mikrowelle genutzt). Füge die Mischung zu dem  Teig hinzu. 

Leg Deine Backform mit Backpapier aus und gib die Mischung hinein.

Falls Du die größere Version des Kuchens mit zwei Kuchen machst, wiederhole Schritt 1 und schütte die Mischung in die gleiche Backform.

Die Backzeit beträgt 30 Minuten. Sobald Du einen Zahnstocher in den Kuchen stecken kannst, und an diesem beim Herausziehen kein Kuchen mehr klebt, ist der Kuchen fertig.

Lass die Kuchenform 10 Minuten auf dem Kuchengitter abkühlen. Danach stürzt den Kuchen auf das Kuchengitter und entfernst das Backpapier vorsichtig. Drehe nun den kuchen vorsichtig wieder auf die richtige Seite. Ich empfehle es, den Kuchen direkt auf den Teller zu legen, auf dem er auch serviert werden soll.

Schritt 2: Mach Deinen Kuchen unwiderstehlich schön

Verwende ein scharfes Messer und beginn Deinem Kuchen eine Rubinform zu geben. Wenn Du die größere Version des Kuchen hergestellt hast, wirst Du ca. 1/3 des Kuchens abschneiden. Deine Mitbewohner werden sich über die Reste freuen.

Schmelze 200g weiße Schokolade und gieße sie auf den Kuchen. Vergiss nicht, auch die Seiten zu glasieren. Behalte circa 50g der geschmolzenen Schokolade für die Beschriftung.

Klebe ein paar Mandeln an die Seiten und leg die Schokoladenstäbchen (z.B. Mikados) entsprechend der Form entlang des Kuchenrandes. Sie verhindern, dass die Erdbeermarmelade herunterläuft. Vergiss nicht, die Teile abzuschneiden, die nicht mit Schokolade überzogen sind.

Schneide die Erdbeeren klein und mische Sie mit dem Gelierzucker. Erhitze beides bis es dicker wird (wenn Du das von mir empfohlene Wundermittel verwendest, wirst Du die Mischung nicht einmal erhitzen müssen). Gieße die Mischung langsam auf den Kuchen.

Lass den Kuchen für mindestens 10 Minuten abkühlen.

In der Zwischenzeit schrieb auf ein Stück Papier was auch immer Du auf Deinem Kuchen stehen haben möchtest. verwende dabei entsprechend große Buchstaben. Versuche jedes Wort zusammenhängend zu schreiben, damit es einfach auf den Kuchen übertragbar ist. Leg das Papier in eine Klarsichthülle und zeichne dann mit der übrig gebliebenen weißen Schokolade die Worte nach. Leg das ganze dann für 15 Minuten in das Tiefkühlfach.

Danach nimmst Du die Wörter vorsichtig von der Klarsichthülle und legst sie auf den Kuchen.

Du kannst noch Sternchen und Blitzer hinzufügen, um den Kuchen noch etwas zu verzieren.

Beim nächsten Mal lernen wir, wie man einen Einhornkuchen backt. 😉