Interview mit Lena Herrmann

Lena Herrmann

(Achtung: Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Den Originalartikel findet ihr hier)

Lena Hermann ist Frau, Mutter, Feministin, politische Aktivistin und eine Agile Developerin. Sie ist außerdem Coach bei den Rails Girls Berlin, und in ihrer Freizeit hilft sie außerdem den Teilnehmern der vorhergehenden Workshops, eine eigene Blogging-Plattform zu bauen. Ich bin mir nicht sicher, wo sie ihre Stärke hernimmt. Es muss wohl der Samba sein.

Christina: Wer bist Du und was machst Du?

Lena: Mein Name ist Lena Hermann. ich bin 30 Jahre alt und arbeite als Software Developer. Meine Leidenschaft sind agile Methoden wie testgetriebene Entwicklung und Pair Programming. Ich liebe es, Trommel in meiner Samba Band zu spielen, unterstütze Open Source Software, Feminismus, Vorbereitung und Teilnahme an politschen Protesten und direkten Aktionen, Lesen, Wandern und Tanzen zu elektronischer Musik. Ichhabe einen fünf Jahre alten Sohn, der sicher stellt, dass ich nichts davon so sehr mache, wie ich es gerne wollte. 🙂

C: Warum Ruby on Rails und warum Rails Girls

L: Ich habe Informatik an einer Fachhochschule studiert.  Während meines Studiums habe ich mit mehreren Sprachen und Frameworks gearbeitet. Mir machte Programmierung Spaß, aber ich sah mich nicht wirklich darin, Java oder so etwas die ganze Zeit zu machen. Ich lernte Ruby on Rails während ich mit meinem ersten Kind zu hause war und einem Freund bei dem Bau einer Webapplikation für eine Kampagne für „Global Justice Movement“ half. Ich verliebte mich sofort in Ruby on Rails, weil es versucht, Programmierer glücklich machen. Ich hatte das Gefühl, die Erfinder wollten dass ich alles verstehe! Man braucht weder Jahre Erfahrung um produktiv zu sein, noch muss man raten wie Dinge funktionieren. In Rails macht es einfach Sinn, wie alles läuft. Es gibt meistens einen klaren Weg, wie Dinge gemacht werden sollen. Und wenn Du nicht in der Lage bist, ein Problem selbst zu lösen, gibt es unzählige Quellen, in denen man nachschlagen oder um Hilfe bitten kann.

So sehr ich die Ruby Gemeinschaft mag, gibt es dort leider noch weniger Frauen als in anderen Open Source Gemeinschaften. Rails Girls ist ein wundervoller Weg, daran wirklich etwas zu ändern. Ich liebe es, die aufleuchtende Begeisterung kluger Frauen zu sehen. Es ist großartig, etwas zurück geben zu können.

C: Also warst Du selbst einmal ein Anfänger. Warum und wann hast Du mit dem Programmieren angefangen?

L: Seit dem Studium bin ich aktiv in einer Organisation involviert, die später „Global Justice Movement“ genannt wurde. Ich war schon immer Teil von Initiativen, die sich Themen wie Umweltschutz, Frauenrecht und Antifaschismus zuwendeten. Ich begann mich für Medienaktivismus zu interessieren und stellte mich als Freiwillige für Indymedia zur Verfügung, einem globalen Netzwek von Bürgerjournalisten, die über politische und soziale Themen berichten. Zur Jahrtausendwende, lange vor Tumblr, Flickr und Youtube, war Indymedia eine der ersten Anlaufstellen, auf der Leute ihre eigenen Geschichten und Bilder veröffentlichen konnten – mit der Mission die Lücke zwischen Medienproduzenten und Konsumenten zu schließen. Viele Frauen übernahmen die redaktionelle Arbeit und brachten Leuten bei, wie sie die Webseite benutzten. Aber fast alle Personen, die für die Soft- und Hardware verantwortlich waren, waren männlich. Mit ihrer Hilfe lernte ich HTML und Linux, um in der Lage zu sein, mich mit ihnen zu unterhalten. Aber bald wußte ich, dass ich mehr lernen wollte, damit nicht all die wirklich wichtigen Aufgaben und Entscheidungen nur in männlicher Hand lagen. Ich wechselte mein Studium damals von Sprachen zu Informatik.

 

C: Warum denkst Du, brauchen wir mehr Frauen in der IT?

L: Wir lebenin einer Welt, in der Software sehr wichtig für alle möglichen Lebensbreich geworden ist, oder wie Lawrence Lessig es ausdrückt:“Code is Law“ (Computercode wird zum Gesetz).  Es wird in der Zukunft noch wichtiger sein. Wir beginnen erst jetzt, die Wichtigkeit wahrzunehmen. Ich glaube, dass Software, die von Menschen aus allen Gesalleschaftsschichten geschrieben wird, anders sein wird, als Software, die nur von einem kleinen Teil der Bevölkerung (weiß, männlich, jung) erstellt wurde.Während es großartig ist, lediglich über die Welt in der wir leben wollen zu diskutieren, ist es ebenso wichtig, eine Vielfalt von Personen zu befähigen, dies tatsächlich umzusetzen.

Des Weiteren ist Softwareentwicklung ein toller Beruf: Er ist vielseitig, herausfordernd und gesellig. Es ist außerdem gut bezahlt und hochgefragt – perfekt, um nicht Vollzeit und von überall aus zu arbeiten. Daher ist es ideal fr ein Leben, das Dir erlaubt andere wichtige Dinge neben Deiner Arbeit zu tun, wie eine Familie zu haben oder die Welt zu verändern. Aber, es ist nicht der Beruf, an den Mädchen normalerweise bei ihrer Berufswahl denken, während es eines der ersten Dinge ist, an den Jung denken, wenn ihnen nichts anderes einfällt. Und das ist so unfair! I will, dass es auch eine selbstverständliche Berufsoption für Mädchen wird!

C: Anfänger lesen Deinen Beitrag. Hast Du einen Rat für ihre ersten Schritte in der Programmierwelt? 

L: Es gibt eine Vielzahl von Ressourcen, die Dir bei Deinen ersten Schritten helfen können. Als nächstes, solltest Du etwas für Dich selbst bauen. Etwas, dass Du selbst nutzen möchtest. Eines meiner ersten Softwareprojekte war ein Programm mit dem ich die Ausgaben für meine Samba Band im Auge behalten konnte.Davor hatte ich ein Tabellenblatt verwendet. Die Software, die ich entwicklete war sehr einfach, aber ich habe eine Mnege auf dem Weg dorthin gelernt. Anstelle sich durch Tutorials zu wühlen, motiviert es einen so viel mehr, wenn man selbst wirklich weiß, wie das Resultat aussehen soll.

Und: Es gibt viele Leute, die all Deine Fragen beantworten. Ncht nur in Rails Girls. Open Soucre Leute snd meist sehr hilfreich. Du musst nicht stundenlang allein an einem Problem knabbern. Lerne, wie man Google richtig verwendet und scheue nicht davor zurück, zu fragen, selbst wenn Du denkst, es sei eine dumme Frage.

Willst Du mehr über Lena erfahren? Besuche Lena Herrmanns Seite oder folge Lena auf Twitter.

Cristina